#1

Das Land

in Buch des Wissens 21.07.2015 19:21
von Erzähler • 68 Beiträge


Die Landschaft des ehemaligen Reichs ist sehr durchwachsen und lässt sich kaum in gute oder schlechte Gebiete einteilen. Viele Flüsse und Gewässer sind in beiden Teilen des gespaltenen Reichs zu finden. Der Krynn ist der Hauptstrom, er entspringt den größeren Gebirgszügen ganz im Osten von Imandir, schlängelt sich mit einer Breite von gut 7 Metern durch die Täler hinab ins Flachland und arbeitet sich von dort mit einer stattlichen Breite von 13 Metern weiter durch die Ebenen. Dieser Hauptstrom schlängelt sich zielstrebig gen Nordwesten, teilt sich auf dem Weg dorthin zweimal auf, mit einem Arm, der nach Norden strebt und ein weiterer, der nach Südwesten verläuft. Mit diesen drei Teilen überbrückt der Krynn die Grenze zwischen den beiden Ländern und mündet schließlich im Meer, welches Travar zu zwei Dritteln von Nordosten bis Südosten umgibt, im Osten schließt Travar an Imandir, das nur im Norden an die See grenzt. Vereinzelte Teiche und Weiher finden sich hier und da in allen möglichen Ecken und Nischen der weiten Ebenen beider Länder wieder, teils mit kleineren Flüssen verbunden, teils einzeln und verlassen, umgeben von einem Wäldchen ruhend.
Gerade dieses Flussnetzwerk machte es im einstigen Reich möglich, regen Handel zwischen den Städten zu betreiben, da jede größere Stadt an einem Fluss errichtet wurde oder sich dorthin ausgeweitet hat und einen großen Hafen besitzt. Neben den Portalen ist die Schiffsreise die schnellste Möglichkeit um voran zu kommen.
Die Landstriche in den Ebenen sind sehr fruchtbar, das Ackerland lässt sich gut bewirtschaften und wird hier und da von kleinen Auenwäldchen und Buchenhainen unterbrochen, die der Natur viel Raum für ihre Entwicklung bieten. Ein großer Gebirgszug ruht im Süden an der Küste und zieht sich durch beide Teile des ehemaligen Reichs, mit vereinzelten Ausläufern streckt es seine Arme auch ins Inland, jedoch nicht mit ausgeprägten Bergen sondern einer starken Hügellandschaft.
Durch den Einfluss der See ist das Klima an den Küsten gerne etwas frischer, der kühle Seewind streicht ins Inland und kühlt die Gebiete auf angenehme Temperaturen herunter, mit großer Hitze hatten die Wesen im einstigen Reich nie zu kämpfen.

zuletzt bearbeitet 09.08.2015 18:36 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Fariel
Besucherzähler
Heute war 1 Gast online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 99 Themen und 725 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:



Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen